LAX ist eine Werkzeugsammlung zur Verwaltung, Anzeige und Kontrolle von (IT)-Netzwerkobjekten. LAX ermöglicht es

 

  • Netzwerkobjekte zu erfassen (Bestandsführung, 
  • zu überwachen (Monitoring),
  • den Zustand anzuzeigen (Visualisierung),
  • eingreifen zu können (Steuerung) und
  • auf Fehler zu reagieren (Alarmierung).

 

 

LAX wird auf einem separaten PC/Server - den LAX-Server - installiert. Der LAX-Server ist Ausgangspunkt der Netzwerkoperationen und Sammelpunkt der Netzwerkinformationen.

Lax versucht die typische Arbeitsweise des Administrators abzubilden indem häufig benötigte administrative Funktionen in Scripten abgelegt werden. Die Scripte sind grundlage für Automtisierung und GUI-Werkzeuge.

LAX operiert im Netzwerk i.A. per OpenSSH Autologin oder SNMP. Für WXP verwenden wir ein Openssh-Server-Paket - ausgekoppelt aus dem cygwin-Projekt.

Der Administrator arbeitet am LAX-Server mit einem konfigurierten KDE-Desktop als Admin-Portal. Netzwerkobjekte werden mit Superkaramba-Widgets (KDE3) oder Plasmoids (geplant KDE4) visualisiert.

LAX verwendet die Technologien Openssh, OpenLDAP, MySQL, Postgres, KDE, Superkaramba und Kommander.

 

 

 

 

 

 

LAX speichert die Netzwerkobjekte in einer  OpenLDAP-Datenbank.  Wir verwenden dazu eine eigene Schemadatei die nicht mit den üblichen Schemata kollidiert. Netzwerkobjekte sind

  • Hosts
  • Devices (z.B. Printserver, Switches)
  • Services (z.B. Apache2-Server, Postfix-Server)

Netzwerkobjekte können zu Gruppen zusammengefasst werden. Es möglich Operationen auf Gruppen auszuführen. So kann z.B. der Gesamtstatus einer Gruppe zu ermittelt werden.

Die laxDB kann durch durch Scripte (Bash/Python) oder oder einfache KDE-Programme bearbeitet werden: